Marmeladen ohne Zucker

 

Zuckerfreie Rezepte für Brotaufstriche, um auch süße Varianten wie Konfitüren auf Brot essen zu können, ohne auf Haushaltszucker zurückgreifen zu müssen.

 


Rezeptsuche nach Zutaten

Zutaten nach Wahl wie z.B. "Stevia" eingeben, um alle Rezepte mit Stevia zu finden.



Rezepte ohne Zucker

zuckerfreie Marmelade ohne Zucker, Konfitüre, Rezept ohne Zucker, Ananas-Marmelade, Pfirsich-Marmelade zuckerfrei
Ananas-Pfirsich-Marmelade
ohne zugesetzten Zucker, zuckerfrei, Rezepte ohne Zucker
zuckerfreie Marmelade ohne Zucker, Rezept ohne Zucker für Birnen-Konfitüre, Birnenmarmelade
Birnen-Konfitüre mit Blue Curacao
zuckerfreies Erdbeermarmelade ohne Zucker, Marmelade ohne Zucker, zuckerfreie Rezepte für Konfitüre
Erdbeermarmelade

zuckerfreie Rhabarber-Marmelade ohne Zucker, zuckerfreie Konfitüre, Rezept ohne Zucker Orangenmarmelade, Rhabarberkonfitüre, Orangen-Konfitüre zuckerfrei
Rhabarber-Orangen-Marmelade
ohne zugesetzten Zucker, zuckerfrei, Rezepte ohne Zucker
Marmelade ohne kochen, Stevia-Marmelade, zuckerfreie Marmelade mit Stevia, Rezept ohne Zucker
Marmelade ohne Kochen

zuckerfreie Konfitüre, Marmelade ohne Zucker, Brotaufstrich mit Zuckeraustauschstoffen

Es gibt mittlerweile viele zuckerfreie Produkte auf dem Markt, welche im Handel erhältlich sind, doch was süße, zuckerfreie Brotaufstriche betrifft, scheint es den Lebensmittelherstellern noch an Kreativität zu mangeln. Wir können einige Konfitüren im Handel finden, welche keinen zugesetzten Zucker beinhalten, doch bei einem Blick auf das Etikett sieht man mehrere schwer auszusprechende Süßstoffe, die leider für viele von uns auch nicht viel besser verträglich sind. Für Diabetiker mögen Sie recht verträglich sein solange Sie den Blutzuckerspiegel nicht sehr in die Höhe treiben, doch für die sogenannten Fructis, also Menschen, die an Fructosemalabsorption leiden, sind viele Zuckereraustauschstoffe genauso schlimm wie die Fructose (Fruchtzucker) selbst. Und selbst Fructose wird in Konfitüren häufig als Ersatz für Zucker verwendet wird, meist zusammen mit anderen Süßstoffen, um den Zuckergehalt dennoch relativ gering zu halten. Also kann das Ersetzen von Haushaltszucker durch Fruchtzucker für einen Diabetiker von Vorteil sein, da der Blutzuckerspiegel durch ihn weniger ansteigt als durch üblichen Haushaltszucker.

Jede Person, die an einer Erkrankung oder Unverträglichkeit leidet, bei welcher bestimmte Zuckerarten schlechte Auswirkungen haben können, muss sich also von den für sie verträglichen Nahrungsmitteln ernähren und man kann für diese Personen nicht einheitlich sagen, welche Zucker gut oder schlecht sind.

 

Allerdings gibt es zahlreiche Studien, durch die man mehr oder weniger sicher weiß, dass bestimmte Nahrungsmittel in zu großen Mengen von den meisten Personen nicht gut vertragen werden, also z.B. zu Verdauungsstörungen führen können oder sogar zu Gehirnschäden oder Krebs. Eine Erkrankung an Krebs wird heutzutage durch viele Lebensmittel, oder besser gesagt, deren künstliche Zusatzstoffe befürchtet. Um nun aber beim Thema Zuckerarten zu bleiben, muss angemerkt werden, dass Erkenntnisse gewonnen wurden, welche besagen, dass Fruchtzucker bei vielen Menschen zu Übergewicht sowie zu Magen-Darm-Beschwerden führt.

 

Wie können wir nun aber den Haushaltszucker und auch die Fructose vermeiden und trotzdem auch mal süße Brotaufstriche verwenden statt immer nur Käse und Wurst? Man kann sicherlich einige Produkte im Handel oder im Internet finden, die z.B. mit Stevia gesüßt sind, um Zucker ganz zu vermeiden und gleichzeitig eine kalorienarme Alternative zu haben oder z.B. mit Traubenzucker oder Reissirup gesüßt sind, um Fruchtzucker zu vermeiden. Erhältlich sind derartige Brotaufstriche wie Konfitüren oder Schokoladenaufstriche jedoch leider selten in den üblichen Handelsketten und noch seltener sind sie erhältlich zu einem "üblichen Preis" wie übliche, zuckerhaltige Aufstriche. Selbermachen ist also angesagt. Und hierbei haben wir die ganze Auswahl an Produkten, denn wir können die Früchte und den Zucker wählen, welche wir am liebsten mögen und am besten vertragen.